Ökumenischer Gottesdienst für verfolgte Christen

Gottesdienst Mission Pakistan Heilsarmeezentrum 20 kw - Foto R. Magnin <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;R.&nbsp;Magnin)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-hardwald.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>171</div><div class='bid' style='display:none;'>1028</div><div class='usr' style='display:none;'>234</div>

Pandemie bedingt werden die Feiern in den jeweiligen Kirchen durchgeführt (kath., FEG und ref.). Das gemeinsame Thema: die christlichen Minderheit in Pakistan.
Renata Huonker-Jenny
Nur sehr wenige christliche Werke, eins davon die Heilsarmee Schweiz, sind in diesem Land verankert. Die Heilsarmee begann ihre Arbeit bereits im Jahre 1883 in Lahore, in der heutigen Islamischen Republik Pakistan. Lahore ist nach Karatschi die zweitgrösste Stadt mit über sieben Millionen Einwohnern. Heute zählt die Heilsarmee in Pakistan etwa 51 000 aktive Mitglieder. Die Heilsarmee Schweiz finanziert und kontrolliert diverse Projekte in Lahore und Umgebung. Die Heilsarmee Offiziere Roland und Birgitta Magnin besuchten sie zusammen letztmals im Jahr 2016.
Roland Magnin berichtet am Sonntag der verfolgten Christen im Gottesdienst über seine Eindrücke. Armut, Ungerechtigkeit, keine oder wenig Ausbildung, Unterdrückung der Frauen usw. prägen die Umstände der Arbeit und seit 2020 obendrauf die Pandemie. Erfreulich: die Erfolge der Projekte sowie die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Kirchen untereinander und mit der Heilsarmee.

Sonntag 17. Januar, 10.00 Uhr, reformierte Kirche
Pfrn. Renata Huonker
Mitwirkung: Heilsarmee Offizier Roland Magnin über Christen in Pakistan und an der Orgel Vincenzo Allevato.

Bereitgestellt: 16.01.2021     Besuche: 23 Monat