19 Uhr «Film ab…» Die Entdeckung der Unendlichkeit (2014)

Bild von Beate Bachmann auf Pixabay  (Foto: Beate Bachmann)
Di. 18.10.2022, 19.00 bis 21.00 Uhr
Kirchgemeindehaus, Zentralstrasse 10, 8304 Wallisellen
Die Verfilmung der auszugsweisen Biografie von Stephen Hawking, dem britischen Physiker, der Jahrzehnte mit der Krankheit ALS lebte

Der geniale Stephen Hawking studiert an der Universität Cambridge Physik, wo er mit seiner Begabung, ohne viel zeitlichen Aufwand schwierige Aufgabenstellungen zu lösen, auffällt. Bei einer Party verliebt er sich in Jane, die Sprachen studiert. Obwohl Hawking nicht an Gott glaubt, Jane dagegen gläubige Christin ist, werden sie ein Paar.
Nachdem er schon einige Male körperliche Einschränkungen bei sich bemerkt hat, wird bei Hawking nach einem Sturz eine tödliche Krankheit festgestellt und nur noch eine kurze Lebenserwartung prognostiziert. Doch die Liebe zu Jane gibt ihm neuen Mut, die beiden heiraten, bekommen drei Kinder und bald nennt man ihn Einsteins legitimen Nachfolger. In dem Masse aber, wie Stephens Körper durch seine Krankheit geschwächt wird, schwingt sich sein Geist zu immer neuen Höhenflügen auf. Doch sein Schicksal erweist sich auch für die Ehe mit Jane als dramatische Zerreissprobe, die beider Leben nachhaltig verändert.
Das Drama basiert auf dem Leben des theoretischen Physikers Stephen Hawking und zeigt dessen aussergewöhnliche Karriere und Liebesbeziehung zu seiner Ehefrau Jane Hawking. Ihre Memoiren Die Liebe hat elf Dimensionen: Mein Leben mit Stephen Hawking bilden die Grundlage für den Film.
Im Mittelpunkt des Filmes steht das schier übermenschliche Aufbäumen eines Liebespaares gegen ein unabwendbar scheinendes Schicksal. Eddie Redmayne bietet in der Rolle des Stephen Hawking eine erstklassige Leistung und wurde dafür mit einem Oscar in der Kategorie «Bester Hauptdarsteller» belohnt.

Dauer: 120 Minuten
Der Eintritt ist frei, freiwilliger Unkostenbeitrag.

Herzliche Einladung.
Ulrike von Allmen (ref. Kirchgemeinde), Lucia Reinecke (kath. Pfarrei St. Antonius) und das ökumenische Vorbereitungsteam

Aus Urheberrechtsgründen können wir keine Bilder des Filmes zeigen.
Kontakt: Ulrike von Allmen, Sozialdiakonin